Die neuen geplanten Vorträge von "Wissen macht Stark" 2019


Geplante Veranstaltungen:

 

Veranstaltung im Februar:

 

‚Psychologische Aspekte in Flüchtlingshilfe‘ (Vortrag)

Die Veranstaltung im Januar ist bereits organisiert:

21.02.19, 18:00 Uhr, Gruppenraum Diakonisches Werk Michelstadt:

Referentin: Nina Corsten                                                                                                   

 

Veranstaltung im März

Da jetzt wohl doch langsam
die Prozesse über die Asylverfahren beginnen (in Brombachtal hatte der erste
Flüchtling seinen Prozess und wurde leider abgelehnt) denken wir noch über eine Info
Veranstaltung über die Perspektiven nach dem negativen Abschluss des
Asylverfahrens nach. Wahrscheinlich haben da viele Ehrenamtliche genauso viele
Fragen wie in Brombachtal bzw. stehen dann relativ hilflos da.

 

 

Veranstaltung im April

 

‚Langer Atem: neue Aufgaben für Ehrenamtliche

in der Flüchtlingshilfe‘ (Workshop)

Neue Aufgaben für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit', diese findet am Samstag, den 13.4., im ev. Gemeinderaum in der Adolf Friedrich Pfreundt Str. 25 in Michelstadt statt. Uhrzeit ist ca. 10:00 Uhr bis 14:30 Uhr.

Workshop zum Thema Umbruch in der ehrenamtlichen Tätigkeit mit Geflüchteten.

-Reflexion ‚Wo stehe ich‘

-Passen die Aufgaben im Ehrenamt noch zu mir?

-Geht mir die Puste aus?

-Neue Motivation für die Arbeit mit Geflüchteten

Referent: Ehrenamtsakademie vom Dekanat oder Andrea Alt                                         

 

 

Veranstaltung im Mai:

 

Demokratie stärken für Geflüchtete

Vortrag oder Workshop über Fragen zur Prävention und

Demokratieförderung in den Themenfeldern Extremismus, Islamismus

und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Referent: Über die Regionalstelle Süd des Demokratiezentrums Hessen                        

 

 

Veranstaltung im Juni:

 

Sprachkurs 2.0 – Sprache bei Geflüchteten etablieren

Die Deutsche Sprache bei Flüchtlingen festigen, fördern und weiterentwickeln.

Referent: Herr Fink                                                                                                            

 

 

Veranstaltung im September:

 

Begegnungsfest in der Interkulturellen Woche

Gemeinsames Fest mit Ehrenamtlichen, Hauptamtlichen,

Geflüchteten und Interessierten

Das Begegnungsfest könnte auch mit den vergleichenden Bildern

von Deutschland und den Herkunftsländern gestaltet werden, um

gemeinsam ins Gespräch zu kommen.

Beispiele für vergleichende Bilder:

Deutschland zerbombt nach 1945 – zerstörte Städte in Kriegsgebieten

Stammtisch in Deutschland – Kaffeehaus in arabischen Ländern

Landfrauenverein- Frauenrunde in arabischen Ländern

Klein Familie in Deutschland- Großfamilie

                                                                                                                                            

Veranstaltung im November:

 

Frau sein in Deutschland – Frauen erzählen über ihr Leben in Deutschland

Podiumsdiskussion nur für Frauen mit Imbiss

Referentinnen: z.B. Schwestern Arefi, Frau Korschitz mit Bilderausstellung,

Asta aus Eritrea in Beerfurth, u.a.                                                                                       

   

                                                                                                                                             

Veranstaltung im Entweder in der September Veranstaltung in der IKW

oder als eigene Veranstaltung:

 

Workshop: Vergleich Deutschland – Herkunftsländer

mit Ehrenamtlichen und Geflüchteten

In dem Workshop werden vergleichende Fotos von Deutschland und verschiedenen Herkunftsländern gezeigt und als Gesprächsgrundlage genommen.

Beispiele:

Deutschland zerbombt nach 1945 – zerstörte Städte in Syrien

Stammtisch in Deutschland – Kaffeehaus

Landfrauenverein- Frauenrunde

Klein Familie in Deutschland- Großfamilie

 

                                                                                                                                             

 

 

 Reserve Veranstaltung:

 

Vortrag PZGS Zusammenarbeit PZGS und Ehrenamtliche sowie zu Fragen im Umgang mit psychisch belasteten/ traumatisierten Geflüchteten.

Referentin: Deborah Jungbluth (Psychologin beim PZGS)

Letzte Änderung:
2019-01-23 10:55
Verfasser:
Markus Fabian
Revision:
1.3
Durchschnittliche Bewertung:0 (0 Abstimmungen)

Es ist möglich, diese FAQ zu kommentieren.

Chuck Norris has counted to infinity. Twice.